Nachlass ordnen

Nachlass in Ordnung

Was bedeutet Nachlass in Ordnung?

Als Nachlass bezeichnen wir alles was ein Verstorbener an Gütern und/oder an Verpflichtungen an seine Erben hinterlässt. Den Nachlass in Ordnung zu hinterlassen, bedeutet für mich, dass alles Nötige schnell zu finden ist, also sich Hinterbliebene nicht durch endlose Papierberge wühlen müssen.  Als ich letztens bei meiner Kundin alte Ordner der verstorbenen Eltern aussortiert habe, ist mir richtig bewusst geworden, wie schwer das für die Betroffenen selbst ist. Die Emotionen treffen einen so richtig, wenn man alte Fotos oder Details zur Pflege oder private Lebensabschnitte der Eltern betrachtet. Es kann sein, dass deine Gefühle dich überwältigen und du nicht weißt, wo du anfangen sollst. Manchmal erschlägt dich auch die schiere Masse an Unterlagen und Dingen, die dir hinterlassen werden. Oft ist es äußerst schwierig, wenn du dann emotional bedrückt die richtigen Entscheidungen treffen sollst. 

Hol dir Hilfe

Ich empfehle dir in jedem Fall: hole dir Unterstützung! Sei es eine gute Freundin, einen Nachbarn oder Familienmitglieder und Enkel oder vielleicht doch eine unabhängige neutrale Person, welche dich unterstützen kann. Diese sollte zielstrebig sein und gut loslassen können. Das ist sehr wichtig, weil du einfach nicht alles mit in dein Wohnumfeld nehmen kannst und sollst. Wenn du meine Unterstützung möchtest, dann kontaktiere mich gleich hier. Nimm nur die Gegenstände und Dokumente mit in dein zu Hause, welche entweder unbedingt noch nötig sind oder welche dir positive Erinnerungen an den verstorbenen Menschen bereiten. Frage dich, welche Gefühle möchtest du in Zukunft beim Anblick dieser Dinge empfinden.

Lege einen Ablauf fest

Schreibe eine Liste mit Räumen und unterteile diese noch mal nach Kategorien wie zum Beispiel in der Wohnstube nach Büchern, Dokumenten und Geschirr und Möbeln. Fange mit leichteren Themen wie Gebrauchsgegenständen an. Picke dir nur die Gegenstände heraus, welche du behalten möchtest. Gehe so durch jedes Zimmer und durch jede Kategorie. Suche auch nach versteckten Stellen, wie unter Schubladen oder Hinterschränken nach geheimen Verstecken. Für die Gegenstände, welche du nicht mitnehmen möchtest, kannst du einen Haus-Flohmarkt organisieren, erst mit Freunden und Familie und dann vielleicht noch einen öffentlichen über eBay Kleinanzeigen oder Aushänge vor Ort. Wenn dich das überfordert oder noch einiges übrig geblieben ist, übergibst du alles einem Entrümpelungsteam.

Dokumente und Akten als Nachlass

Erstelle eine Liste der Aufgaben die sich beim durchsehen der Unterlagen ergeben. Was muss noch gekündigt oder umgemeldet werden. Besonders wichtig sind Bankunterlagen und Aktien oder Depots, denn die Banken werden nicht auf dich zu gehen. Plane aktiv einen Termin mit der Bank, um die bestehenden Konten aufzulösen. Prüfe auch alle Versicherungen diese müssen informiert werden. Nützlich ist hier eine Liste mit den jeweiligen Ansprechpartnern. Auch als Erbe bist du verpflichtet Dokumente der letzten drei Jahre und die Ursprungsverträge und Urkunden aufzuheben. Außerdem musst du die letzten Ausweise, Familienbuch, Geburts- und Sterbeurkunden, Testament und Erbschein aufheben bis alles rund um das Erbe geklärt ist. Hebe danach die Dokumente laut den gesetzlichen Richtlinien auf (Privatperson 3 Jahre/ Geschäftliche Unterlagen 10 Jahre). Findest du alte Ausbildungsbelege oder andere historische Dokumente sammele diese erst mal separat in einem Karton, um sie später vielleicht nach einem Jahr noch einmal neu zu bewerten und erneut auszusortieren. Belaste dich aber nicht mit ausgeschnittenen Zeitungsartikeln oder Flyer die jemand gesammelt hat.

Was hinterlässt du deinen Verwandten?

Auch wenn du keinen Todesfall in der Familie zu beklagen hast, kannst du dir mal Gedanken über deinen eigenen Nachlass machen. Was möchtest du deinen Erben hinterlassen und stelle dir auch die Frage in welcher Form soll alles zu finden sein. Eine Möglichkeit ist, sich einen Nachlass-Ordner anzulegen, in dem alle wesentlichen Ansprechpartner, Informationen und Dokumente zu deinen Verträgen hinterlegt sind. Um nur einige wichtige Punkte zu nennen:

  • Testament, Bestattungsverfügung
  • Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung
  • Vermögenswerte
  • Verträge
  • Digitales

Ich habe eine detaillierte Checkliste entwickelt, welche auch als Ordnerdeckblatt nutzbar ist. Bei Interesse schreib mir gern, dann schicke ich sie dir per Mail. 

Natürlich kann man das auch alles online als Liste anlegen oder gleich in der App bei memoresa einen digitalen Nachlassordner erstellen. Memoresa kümmert sich dann auch um Abmeldungen diverser Portale, je nach dem wie du es in der App als Wunsch gespeichert hast.

Wünschst du dir noch mehr Informationen zu dem Thema oder benötigst du Hilfe, dann buche ein kostenloses Erstgespräch.

Michaela Löser
dein Ordnungscoach für ein leichteres Leben